Der sanfte Weg zu geraden Zähnen

Nahezu unsichtbare Zahnschienen statt herkömmlicher Brackets: Wir bieten Ihnen mit Invisalign® eine attraktive Alternative zur Zahnkorrektur – gleichmäßige Zahnreihen und ein schönes Lächeln sind das Ergebnis.

Zum Geraderücken kleiner oder mittlerer Zahnfehlstellungen kommt bei der Invisalign®-Methode, auch Aligner genannt, eine Serie aus transparenten Kunststoffschienen zum Einsatz. Jede für sich wird einfach über die Zahnbögen geschoben und hilft, schiefe oder gedrehte Zähne gerade aneinanderzureihen und kleine Lücken zu schließen – harmonische Zahnreihen sind das Ergebnis. Für ein Zurechtrücken der Zahnposition sprechen neben ästhetischen auch medizinische Aspekte: Fehlstellungen begünstigen Karies- und Zahnfleischerkrankungen, da die tägliche Mundhygiene erschwert ist. Zudem können Fehlfunktionen im Kiefer auftreten, mit Folgen für den gesamten Kauapparat. Die Invisalign®-Methode bietet zur Zahnkorrektur einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Brackets: Statt Metall und Drähten wird qualitativ hochwertiger Kunststoff für die Schienen verwendet. Das Material sorgt für ein besseres Mundgefühl beim Tragen, es behindert weder die Aussprache noch führt es zu Reizungen der Mundschleimhaut aufgrund scharfer Kanten. Von außen sind die Schienen nahezu unsichtbar, und sie lassen sich bei Bedarf leicht herausnehmen. Ein weiterer Vorteil: Der gesamte Behandlungsverlauf kann per Computeranimation simuliert werden – der Patient kann das Ergebnis schon im Voraus am Bildschirm begutachten.
Vor der Behandlungsplanung in unserer Praxis steht eine genaue Diagnostik, die von Fotos und Röntgenaufnahmen unterstützt wird. Anschließend fertigen wir Silikonabdrücke vom Ober- und Unterkiefer an, die für die Herstellung der Kunststoffschienen maßgebend sind. Modernste Computertechnologie entwirft nun auf der Basis der Diagnoseunterlagen ein dreidimensionales Modell des Gebisses. Per Computeranimation lässt sich so der Verlauf vom Ist- zum Soll-Zustand festlegen. Erst nach der Simulation am Bildschirm, und in Abstimmung mit unseren Patienten, lassen wir die Aligner herstellen. Bei leichten Fehlstellungen sind meist 15 bis 30 Schienen, bei stärkeren Zahnbewegungen 30 bis 60 notwendig. Das Bewegen der Zähne in die gewünschte Position geschieht durch langandauernde, aber sanfte Druckausübung. Im Behandlungsplan wird dies genau festgelegt. Die Schienen sollten Tag und Nacht getragen werden, nur beim Essen und bei der Mundhygiene dürfen sie heraus. In der Regel wird ein Aligner für 14 Tage getragen, danach kommt der nächste zum Einsatz. Der Patient bekommt das Schienen-Set mit nach Hause. Nur zu Kontrollterminen ist ein Besuch in der Praxis notwendig. In der Regel ist nach einer Gesamt-Tragezeit von etwa 9 bis 15 Monaten das Behandlungsziel erreicht. Für ein lang anhaltendes schönes Ergebnis müssen die Zähne jetzt nur noch in ihrer neuen Position gehalten werden.

Die Invisalign®-Methode ist ein relativ junges Verfahren, das erstmals 1997 in den USA/Kalifornien angewandt wurde, seit 2001 auch in Deutschland. Die Idee der Zahnbewegung mittels Schienen entstand schon 1945 durch Dr. H. D. Kiesling, aber erst die moderne Technik von heute schaffte die Voraussetzung für das Umsetzen dieser Methode. Seither haben viele Studien die Wirksamkeit bestätigt, Anerkennung findet sich auch durch die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie. Die unsichtbaren Kunststoffschienen eignen sich für Patienten jeden Alters, vom Teenager ab 15 Jahren bis zum Erwachsenen ohne Altersgrenze.